• Deutsch
  • English
  • Was bei Herzrhythmusstörungen Ursachen sein könnten

    Was bei Herzrhythmusstörungen Ursachen sein könnten

    Rhythmusstörungen am Herzen sind leider kein seltenes Phänomen. Zahlreiche Menschen sind davon betroffen. Einem Großteil der Herzpatienten wurde ein Herzschrittmacher zur Regulierung der Herzaktivität implantiert. Der Sinusknoten im Herzen gibt Impulse ab, die zum Herzschlag führen. Dieser wird in bestimmten Situationen dem Körper angepasst. Jedoch können externe Faktoren den Herzschlag dazu bringen, schneller als gewöhnlich zu schlagen. Demzufolge kann es zu Kammerflimmern/Kammerflattern, Vorhofflimmern/Vorhofflattern sowie Herzrasen und Herzstolpern kommen. Während das Vorhofflimmern das tägliche Leben minimal beeinträchtigt, können Rhythmusstörungen der Herzkammer für den Betroffenen gefährlich werden. Doch was führt dazu, dass das Herz schneller bzw. unregelmäßig schlägt? Als erfahrene Fachärzte im Bereich der Kardiologie München, möchten wir Sie im Zuge dieses Artikels darüber aufklären, was bei Herzrhythmusstörungen Ursachen sein könnten.

    Herzrhythmusstörungen Ursachen – Vorheriger Herzinfarkt oder andere Krankheiten

    Ein Herzinfarkt tritt im Zuge einer akuten Durchblutungsstörung des Herzens auf. Wurde das Organ nicht genügend mit Sauerstoff versorgt, sterben Teile des Muskelgewebes ab. Dadurch bleibt Narbengewebe im Herzen zurück. Dieses kann oftmals die elektrischen Impulse des Sinusknotens nicht richtig weiterleiten. Folglich kommt es zu Herzrhythmusstörungen. Je nachdem wo genau sich das Narbengewebe befindet, Herzvorhof oder Herzkammer, kommt es zu Vorhof- oder Kammerflimmern. Andere koronare bzw. ventrikuläre Herzkrankheiten, die Narbengewebe verursachen, können ebenfalls für Herzrhythmusstörungen Ursachen sein. Auch Diabetes Mellitus, Lungenembolie und starkes Übergewicht können eine Herzrhythmusstörung auslösen.

    Übermäßiger Konsum von Genussmitteln

    Am häufigsten haben Herzrhythmusstörungen Ursachen wie exzessiver Konsum von Alkohol, Koffein, Nikotin oder Drogen. Diese stimulieren das Nervensystem, was zwangsläufig das Herz schneller schlagen und Rhythmusstörungen auftreten lässt. Zudem können sie andere Organe schädigen.

    Nebenwirkung von Medikamenten

    Es gibt verschiedene Medikamente, die Rhythmusstörungen des Herzens begünstigen können. Dazu zählen Präparate gegen Schilddrüsenunterfunktion, Asthma sowie Antidepressiva. Haben Sie den Verdacht, dass bestimmte Medikamente für Ihre Herzrhythmusstörungen Ursachen sein könnten, so suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Arzt auf, um auszuschließen oder sich gegebenenfalls andere Mittel verschreiben zu lassen.

    Konzentration der Blutsalze

    Das Blut verfügt über Mineralsalze, die sogenannten Elektrolyten. Dazu gehören Kalium, Natrium, Chlorid, Kalzium und Phosphat. Deren Konzentration kann ebenfalls eine Herzrhythmusstörung verursachen, da die elektrischen Signale über sogenannte Elektrolytenverschiebungen weitergegeben werden und eine hohe Konzentration bestimmter Salze die Weiterleitung stört.

    Herzrhythmusstörungen Ursachen – Körpereigene Hormone

    Oft haben Herzrhythmusstörungen Ursachen, die auf die Psyche zurückzuführen sind. In Situationen, die wir als besonders stressig erachten, schüttet unser Körper Hormone aus, die eine Herzrhythmusstörung begünstigen können. Dazu zählen auch die Hormone der Schilddrüse bei einer Schilddrüsenüberfunktion.

    Leiden auch Sie an Störungen der Herzaktivität und wollen dies von erfahrenen Kardiologen abklären lassen? Kommen Sie gerne in unsere privatärztliche Praxis. Gemeinsam finden wir für Ihre Herzrhythmusstörungen Ursachen heraus. Rhythmusstörungen fallen jedoch nicht immer auf und können lange unentdeckt bleiben. Lassen Sie sich daher regelmäßig untersuchen, um eine eventuelle Rhythmusstörung oder auch koronare sowie ventrikuläre Herzkrankheit frühzeitig zu erkennen und zu therapieren.

    Copyright Hinweis: © Fotolia.com/PictureP.